2015

FLUCHT - KULTUR

A LONG NIGHT
TAK Theater im Aufbau Haus


Theater/Film/Ausstellung

Trotz der schwierigen politischen Situation setzen wir unseren Dialog mit Theaterschaffenden aus dem Irak fort. Neben einem Tanztheaterstück geben Filme, eine Ausstellung sowie Zuschauergespräche einen Einblick, wie man vor Ort, auf der Flucht oder im Exil produziert.

Was bleibt, wenn die Akteure in der Kunst und Kultur auf der Flucht sind? Schwindet die Kultur? Ist die Kultur auf der Flucht? Taucht sie an anderer Stelle, zum Beispiel hier in Deutschland wieder auf? Und wenn ja, in welcher Form? Bereichert die Kulturflucht unsere Kultur? Diesen und anderen Fragen möchten wir gemeinsam mit unseren irakischen Gästen aus der darstellenden und der bildenden Kunst nachgehen. Im Rahmen einer Ausstellung, einer Tanztheatervorstellung und Kurzfilmen möchten wir Sie einladen, gemeinsam mit uns und unseren Gästen zu diskutieren.

 

Donnerstag, 12.11. | 20:00 Uhr

Begrüßung

 

LEILA. Tanztheaterstück von Serhat Kural
Eine Annäherung an die berühmte kurdische Tänzerin Leila Bederkhan

Im Anschluss Zuschauergespräch mit allen Beteiligten.

Karten: 13 €, erm 8 €, nur an der Abendkasse

+++

Freitag, 13.11. / 20:00 Uhr

Kurzfilmprogramm:

A Long Night (OF mit englischen Untertiteln)

 

anschließend:

Podiumsdiskussion

"Kulturflucht. Flucht Kultur"

mit parlamentarischen Vertretern aus dem Irak sowie Künstlern (In arabischer bzw. kurdischer Sprache mit deutscher Übersetzung)

Eintritt frei

Eine Veranstaltung von Kulturaustausch.net, TAK Theater und theater aufbau kreuzberg e.V.

 
Termine
Do 12.11.2015 | 20:00 UhrFr 13.11.2015 | 20:00 Uhr

 

 

Arbeit mit Geflüchteten im Irak

Theaterworkshop für Flüchtlinge

Theaterworkshop
Lukas Besuch hat vom 20. bis zum 24. Dezember 2015 in Erbil einen Theaterworkshop für Flüchtlingskinder in Erbil gegeben. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Verbindungsbüro des Goethe-Instituts im Nordirak, betreut von einem Trauma-Therapeuten der dort ebenfalls ansässigen Jiyan Foundation for Human Rights.

Im Workshop lernten die Kinder Grundlagen des physischen Theaters kennen. Mit dem Fokus auf Gemeinsamkeiten der nonverbalen Kommunikation konnten Vorurteile und Barrieren abgebaut werden. Durch das physische Spiel wurden elementare Themen, Traumata und persönliche Erfahrungen der Kinder in einem sicheren Rahmen verhandelt. Am letzten Tag gab es eine Aufführung für die Eltern und geladene Gäste. Mit einem gemeinsamen Essen fand der Workshop schließlich einen herzlichen Abschluss.

Lukas Besuch ist ausgebildeter Mime (Berlin), ausgebildeter Clown (Mainz) und ausgebildeter Jugend- und Heimerzieher mit Schwerpunkten Musik-, Zirkus- und Theaterpädagogik (Tübingen). Er bewies sich prädestiniert für diese schwierige Aufgabe, brachte neben der notwendigen Hingabe und Freude auch viel wichtiges Handwerkswissen mit. Und er wusste, worauf er sich einließ.

Gemeinsam mit seinem Partner Merlin Pohse  (Duo Desolato) war Lukass Besuch in den vergangenen Jahren immer wieder im Irak, so auch  Anfang 2015 auf Einladung Goetheinstituts Irak  und damals unter anderem in einem Flüchtlingslager bei Dohuk.

Interview - Innenansichten aus Bagdad

Theater, Ausstellung, Film, Lesung.  Mit traditionellem Fastenbrechen

Im Rahmen des Festivals "Nächte des Ramadan"

 

Regie:Akram Assam  Foto - Interview

Spiel: Alaa Hussein und Saad Mohsen                            

Text: Alaa Hussein  

Choreografie: Modjgan Hashemian

Produktionsleitung: Hella Mewis

Arabisch mit deutschen Übertiteln

 

Das mediale Bild eines Landes wie dem Irak, wird fast nur durch Berichte von Schrecken und Völkerwanderungen geprägt. Die ästhetische Auseinandersetzung in der Kunst- und Kreativszene unter und mit diesen Bedingungen, spielen selten eine Rolle. Doch wie leben Menschen in Bagdad? Welche ästhetischen und sozialen Entwicklungen gibt es? Gerade die künstlerische Arbeit von Menschen, die der Situation ihres Landes die Stirn bieten, dokumentiert eine tiefgreifende Transformation ihrer Gesellschaft und befördert diesen Wandel. Sie ist zugleich für die Schaffenden inmitten des Chaos ein hart erkämpfter Freiraum.

 

Das Kulturprogramm "Interview – Innenansichten aus Bagdad" im TAK Theater im Aufbau Haus bietet mit Theater, Ausstellung, Film und Lesung einen Einblick in das Leben in Bagdad, vor allem aus der Sichtweise irakischer Frauen.

Im Zentrum steht das deutsch-irakische Theaterstück "Interview". "Interview" verbindet Tanz- und Multimediaelemente zu einem Drama, das die Stellung der Frau innerhalb der irakischen Gesellschaft und die Ideologie der Organisation ISIS infrage stellt. Das Buch "Mit den Augen der Inana" ist eine Anthologie mit Schriftstellerinnen aus dem Irak. Es ist im April 2015 in deutscher Sprache erschienen ist. Der Kurzfilm "Shorouq" erzählt von gesellschaftlichen Restriktionen, in denen Irakerinnen gefangen sind und von verfehlter Liebe. Die Ausstellung "TARKIB", im Foyer des TAK Theaters, zeigt Installationswerke von irakischen Nachwuchskünstlern. Im Anschluss: Traditionelles Fastenbrechen und Gespräche mit den Künstlern.

 

25.06.2015 | 20:00 Uhr                    

Ausstellung                         "TARKIB" 

Theater                               "Interview"

 Lesung                               "Mit den Augen von Inana

 Fastenbrechen                   Buffet mit Wasser, Datteln und Teigtaschen

 Gespräch                           Publikumsgespräch mit den Künstlern

 

26.06.2015 | 20:00 Uhr                     

Ausstellung                       "TARKIB"

Theater                             "Interview"

Film                                  "Shorouq"

Fastenbrechen                Buffet mit Wasser, Datteln und Teigtaschen

Gespräch                         Publikumsgespräch mit den Künstlern

 

TAK Theater im Aufbau Haus

Prinzenstrasse 85 F
10969 Berlin

Karten: 13 €, erm. 8 €

 

Mit freundlicher Unterstützung des Goethe Instituts. Eine Veranstaltung in der Reihe Spring Lessons und @TAK in Zusammenarbeit mit EMCUE e.V. und Safia Al Souhail Culture Salon (Bagdad). Unterstützt durch kulturaustausch.net. Eine Veranstaltung im Rahmen des Festivals "Nächte des Ramadan".

 

 

Wartende Frauen

 

Kurdisches Ensemble Erbil & Dohuk, Kurdistan/ Irak

Anfal nannte Saddam Hussein seinen Genozid an den Kurden. Die Koran-Sure Al-Anfal heißt Beute und spricht dem Sieger in einem Krieg gegen Ungläubige deren Besitz zu. Heute wird sie erneut missbraucht.

Ausgehend von Euripides’ Troerinnen erarbeiteten in der kurdischen Stadt Dohok, die nur 35 Kilometer von den durch den IS besetzten Gebieten entfernt liegt und mittlerweile 950.000 Flüchtlinge beherbergt, ein rein weibliches Ensemble und ein Mann diesen eindringlichen Abend.

Von den Fundamentalisten verschleppt, erwarten die Frauen in der Wüste ihr Schicksal: Vergewaltigung, Zwangsheirat, Versklavung. Die Zermürbung monatelangen Wartens schürt Konflikte in der Gruppe. Dennoch bleibt ein Funke Hoffnung.

wartende_frauen_3_c_bawar_mohammad.jpg

 

13 kurdische Frauen aus Syrien, Irak, Iran und der Türkei spielen die «Wartenden» - ein Stück über die Lager der IS und die Situation der Frauen im Krisengebiet.

Diese Produktion wurde  im Februar in Kurdistan/ Irak uraufgeführt, war am 30. Mai bei den Internationalen Maifestspielen Wiesbaden zu sehen und wird nun in Berlin gezeigt
 

In kurdischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

Mit K. Sdqi,  S. Taib, E. A. Omar, B. S. Tahir, D. H. Aziz, H. A. Ali, H.M.A. Sulaiman, S. Zarneshan, S. Gholami, M. Molaei, Y. Coşkun, D. Yoğun, S. Kural, İ. Köroğlu, A. Kar Technische Leitung A.M.M. Al- Sudani Inszenierung I. Othmann

 

 

 

 "Alles, was man dem Gegenwartstheater hierzulande gern als Manko in Rechnung stellt, bringt die Aufführung dabei in aller Erdenschwere auf die Bühne des Kleinen Hauses: Relevanz. Welthaltigkeit. Aktualität.... (Wiesbadener Kurier, 1.6.2015)

"THEATER Archaisch und aktuell..."  (TAZ, 3.6. 2015)

 

1. Juni 2015 | 20 Uhr und 2. Juni 2015 | 21 Uhr

TAK Theater im Aufbau Haus | Prinzenstrasse 85 F |  Berlin-Kreuzberg

EUR 13,- | 8,- ermäßigt

in Zusammenarbeit mit kulturautausch.net

 

Einführungsgespräch mit Regisseur Ihsan Othmann über die Produktion und Situation in Duhok und Kurdistan/ Irak sowie die Hintergründe des Stücks im Rahmen von Theaterscoutings Berlin am 2. Juni um 20:30 Uhr  im TAK.

 

Über den Regisseur Ihsan Othmann
Der kurdische Schauspieler Ihsan Othmann stammt aus dem Irak. In Berlin, wo er seit langem lebt, war er in mehreren Theaterproduktionen zu sehen und wirkte außerdem bei verschiedenen Filmprojekten mit. In Bagdad kam unter seiner Regie u.A. das Schauspiel «Der Besuch der alten Dame» von Friedrich Dürrenmatt zur Aufführung. Gemeinsam mit Christoff Bleidt gehört er zu den Gründern des Netzwerks Kulturaustausch.net 

 

 

Weitere Beiträge...

  1. Rückblick und Ausblick