Kulturaustausch September 2013

Zur Vorbereitung zukünftiger Projekte trafen sich Nicole Otte (Theater Aufbau Kreuzberg / TAK), Christoff Bleidt (Regisseur, Leiter des Theaterhaus Berlin Mitte und Koordinator von kulturaustausch.net) und Ihsan Othmann (Regisseur und Koordinator von kulturaustausch.net) im September mit Vertretern der Kulturverbände und Ministerien der autonomen Region Kurdistan/ Irak. Im Kulturministerium in Erbil bereiteten sie mit den Referatsleitern für Theater aus den Provinzen Dohuk, Erbil und Sulaimaniyah und mit Vertretern aus Kirkuk das irakisches Theatertreffen im Dezember 2013 in Berlin vor. Die Vorstellungen werden voraussichtlich im Theater Aufbau Kreuzberg / TAK stattfinden Das TAK ist seit 2010 engagierter Kooperationspartner von kulturaustausch.net.

Kunstchochschule KirkukZum ersten Mal wird im internationalen Kontext auch eine Aufführung aus Kirkuk zu shen sein. Kirkurk liegt an der Grenze der autonomen Region Kurdistan zum Zentralirak und ist wegen der dort vorhandenen (fünftgrößten Welt-) Ölreserven, aber vor allem auch wegen der ethnischen Vielfalt der Einwohner einer der brisantesten Brennpunkte des Nahen Ostens.
Verantwortlich für die Stadt sind sowohl zentralirakische wie kurdische Sicherheitskräfte. Wegen der ungeklärten politischen Lage leiden die Einwohner unter einem extremen Mangel an Infrastruktur und internationaler Unterstützung .Die Gäste aus der Bundesrepublik besuchten u.a. die Kunsthochschule von Kirkuk, die sich in einem ehemaligen Offizierscasino der Saddam-Milizen befindet und nach einem kürzlich erfolgten Bombenangriff notdürftig in Eigenleistung restauriert wurde.

Die Teilnahme der Künstler aus Kirkuk, die sich seit einigen Jahren um die Teilnahme an internationaler Kommunikation bemühen, ist sicher ein Höhepunkt des Theatertreffens im Dezember.

Die Gäste trafen sich in Dohuk, Erbil , Sulaymaniyah und Kirkuk außerdem mit Vertretern von Künstlerverbänden, um weitere gemeinsame Projekte zu besprechen.

Unter anderem wurde die Zusammenarbeit für ein Filmprojekt vorbereitet. Bei diesem Projekt, das als TV-Serie für den Irak geplant ist, sollen Sequenzen sich mit dem Leben von irakischen Flüchtlingen in Deutschland, insbesondere auch mit den Lebensverhältnissen in deutschen Flüchtlingsunterkünften auseinandersetzen.