1. Internationales Theaterfestival in Erbil

Erbil, Kurdistan/Irak, 25.09.2011, Presseinformation

Stadttheater Konstanz ist vierfacher Preisträger beim ersten internationalen Theaterfestival im Irak
Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Mit der offiziellen Preisverleihung ging in Erbil, der Hauptstadt der autonomen Region Kurdistan am 24. September das erste Internationale Theaterfestival im Irak zuende.

Ministerpräsident Bahram Salih überreicht Dr. Haytham die AuszeichnungSechs Tage lang präsentierten über 100 Künstler aus neun Staaten ein breites Spektrum aktueller internationaler Theaterproduktion. Als deutschen Beitrag zeigte das Theater Konstanz die Inszenierung „Mutter Courage und ihre Kinder“ (Regie Thorleifur Örn Arnarsson). Weitere Beiträge kamen aus Griechenland, dem Iran, Italien, Japan, Polen, Schweden und der Schweiz. Das gastgebende Land war mit einer arabischen Inszenierung aus Bagdad sowie mit einer kurdischen Inszenierung aus Erbil vertreten.

 

Das Festival, das auf Einladung des Ministeriums für Kultur und Jugend der Regionalregierung stattfand, ist für die Kulturschaffenden im Irak ein wichtiger Schritt bei den Bemühungen um internationalen Dialog und Kulturaustausch. Im „Netzwerk zum kulturellen Wiederaufbau im Irak“ engagieren sich seit 2006 irakische und europäische Künstler und Institutionen für den Wiederaufbau und die internationale Vernetzung der irakischen Kulturschaffenden. Zuletzt wurde im März 2011 in Sulaimaniyah mit der Kölner „ Entführung aus dem Serail“ das erste Operngastspiel im Irak realisiert. Das umfangreiche Festival war eine Herausforderung für die Organisatoren

Die Infrastruktur in dem durch Jahrzehnte von Diktatur, Krieg und Gewalt geprägten Land befindet sich besonders im Bereich der Kultur noch im Aufbau. Was an Technik und Logistik fehlte, wurde durch unermüdlichen Einsatz und große Hilfsbereitschaft der unzähligen Mitarbeiter und Helfer kompensiert. Das Interesse der irakischen Künstler an Dialog und Diskussion ist immens. Jede der zehn Aufführungen fand vor vollem Hause statt. Diskussionen, Workshops und Vorträge bildeten das gutbesuchte Rahmenprogramm. Für die größtenteils sehr gut ausgebildeten irakischen Theaterschaffenden ist die Möglichkeit, aktuelle Theaterformen aus dem Ausland ansehen zu können, eine wesentliche Bereicherung ihrer theoretischen Kompetenzen.

Die internationale Jury, der von deutscher Seite aus Sascha Bunge, der stellvertretende Intendant des Theaters an der Parkaue und Eberhard Wagner als Vertreter des ITI angehörten, vergab Preise für die bemerkenswertesten Inszenierungen, die besten Darsteller und Darstellerinnen sowie für die besten szenografisch-technischen Kompositionen.

Die Preise für die bemerkenswertesten Inszenierungen gingen an das Theater Konstanz und an das „Training-space-workshop“-Theater aus Bagdad, das mit einer für den öffentlichen Raum konzipierten Aufführung nach Heiner Müllers „Der Horatier“ im Hof der Universität der Künste in Erbil beeindruckte.

Für herausragende szenografisch-technische Komposition wurden das Theater Konstanz und die Schweizer-Deutsche Koproduktion „Sensibles Chaos“ prämiert. Für ihre darstellerischen Leistungen wurden Alissa Snagowski (Konstanz) und Saya Hussein (Erbil) sowie Frank Lettenewitsch (Konstanz) und Marcin Brzozoswki (Lodz/Polen) geehrt.

Veranstaltet wurde das Festival vom Ministerium für Kultur und Jugend der Regionalregierung der autonomen Region Kurdistan. Zusätzlich gefördert wurde es durch das Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Erbil, das Goetheinstitut Erbil, das Netzwerk zum kulturellen Wiederaufbau im Irak, den SPD-Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier, Dr. Ing. E.h. Martin Herrenknecht und Terramar/Man. Organisatorisch unterstützt wurde es durch das Theaterhaus Berlin.

Pressespiegel des Theaterfestivals Erbil als PDF-Datei
Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Koordination und Organisation Beiträge Europa: Netzwerk zum kulturellen Wiederaufbau im Irak | Theaterhaus Berlin Mitte | Leitung: Christoff Bleidt |  Kontakt: Hella Mewis |  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Gabriele Schohl | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! |  www.thbm.de